Gütersloh erhält 180 neue Kita-Plätze (21.07.2017 NW-Gütersloh)

Gütersloh erhält 180 neue Kita-Plätze (21.07.2017 NW-Gütersloh)

Entlastung: An der Weserstraße und am Hüssengarten gehen kurz hintereinander zwei Einrichtungen mit bis zu 180 Plätzen in Betrieb. Die inhaltlichen Schwerpunkte stehen fest

Gütersloh. Nicht nur auf dem Wohnungsmarkt ist die Lage angespannt. Neben preiswertem Wohnraum fehlt es an einigen Stellen auch an Kinderbetreuungsplätzen. Sundern und Spexard sind Bespiele für den Mangel. Doch schon bald wird sich die Situation spürbar verbessern – an beiden Standorten, und sogar etwas eher, als ursprünglich vorgesehen. Insgesamt stehen dann bis zu 180 zusätzliche Betreuungsplätze zur Verfügung. Und neue Wohnungen sind auch im Bau.

Als erstes geht die Sunderaner Kita Falkenrecks Heide (Auf der Haar/Hüssengarten) in Betrieb. Wie Hannu Peters, Bereichsleiter der Trägerorganisation Kolping-Akademie für Gesundheits- und Sozialwesen gGmbH, mitteilte, nimmt das Betreuerteam am 1. August die Arbeit auf. Die Betreuung startet nach zwei Wochen am 14. August. Vorgesehen ist eine schrittweise Aufnahme der Kinder samt Eingewöhnungsphase.

Die Leitung der Kita übernimmt Ina Ammon. Kolping setzt laut Peters auf verschiedene inhaltliche Schwerpunkte, darunter sozial- und (inter-)kulturelle Bildung, ökologische sowie naturwissenschaftlich-technische Bildung, Bewegung und Kinderrechte. Die offizielle Eröffnung sei im Anschluss an die Eingewöhnungsphase geplant, teilte Peters mit.
Wie berichtet, tritt die Kolping-Akademie mit Sitz an der Friedhofstraße erstmals als Kita-Träger auf.

Das Unternehmen der Paderborner Kolping-Bildungswerk gGmbH hatte sich zwar bereits 2012 um die Trägerschaft der Tageseinrichtungen in Pavenstädt und Avenwedde beworben, jedoch keinen Zuschlag erhalten. Da sich für die neue Kita an der Weserstraße – für 2,2 Millionen Euro von der heimischen Immobilienfirma Oesterhelweg errichtet – kein privater Betreiber fand, übernimmt die Stadt diese Einrichtung. Damit erhöht sich der ohnehin schon hohe Anteil städtischer Kitas auf 22 von den insgesamt 52 Kitas.

Neues Konzept zur Sprachförderung der Kinder wird angewendet

Anvisierter Eröffnungstermin an der Weserstraße ist laut Sozialdezernent Joachim Martensmeier der 1. Oktober.
Wie in Falkenrecks Heide (Investor: Fa. Wolbeck) stehen auch in der Spexarder Kita maximal 90 Plätze in fünf Gruppen zur Verfügung. Es handelt sich um 20 U 3- und 70 Ü 3-Plätze. Die Anzahl der Beschäftigten variiere und richte sich nach dem Anteil der Teilzeitpädagoginnen, hieß es.

Inhaltlich setzt die Einrichtung die pädagogische Konzeption der städtischen Tageseinrichtungen um, zudem gibt es laut Martensmeier den Schwerpunkt Sprachbildung. „Die in den letzten Jahren gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Praxiserfahrungen zeigen, dass es vor allem eine systematische alltagsintegrierte Sprachbildung ist, die die sprachliche Entwicklung der Kinder fördert“, heißt es dazu beim NRW-Familienministerium.

Eine sprachanregende Umgebung im pädagogischen Alltag der Kindertagesbetreuung biete dafür viele Anlässe. Die umstrittene punktuelle Sprachstandserhebung mit Delfin 4 für Kinder in Kindertageseinrichtungen gibt es seit dem Kindergartenjahr 2014/2015 nicht mehr. Sie wurde abgelöst von entwicklungs- und prozessbegleitenden Beobachtungsverfahren. Was die Öffnungszeiten angeht, starten beide neue Kitas mit einem Betrieb zwischen 7.30 und 16.30 Uhr.

Was die Einrichtung im Neubaugebiet an der Weserstraße (Oesterhelweg baut hier 16 Sozialwohnungen) angeht, ist nach der Eröffnung eine Bedarfsabfrage unter den Eltern vorgesehen. Gegebenenfalls würden die Zeiten dann angepasst, so die Verwaltung. Ein neuer Anlauf für die Vergabe der Trägerschaft sei derzeit nicht geplant, sagte Martensmeier. Zunächst werde die von der Landesregierung angekündigte Neuregelung der Trägerfinanzierung abgewartet.

Information

Demnächst Pavenstädt

  • Laut Beschluss des Jugendhilfeausschusses bleibt auch nach Errichtung des Ersatzbaus die Trägerschaft der Kita Pelikanweg in Friedrichsdorf bei der Stadt. Die Inbetriebnahme ist für die erste Jahreshälfte 2019 vorgesehen.
  • Das Verfahren für eine weitere neue Kita in Pavenstädt wird laut Verwaltung nach Inkrafttreten des Bebauungsplans „Auf dem Stempel/Im Fenne“ fortgesetzt.
  • Verabschiedet wurde der B-Plan, der den Bau von 150 neuen Wohnungen umfasst, vorige Woche im Rat. Pläne für weitere Kita-Neubauten gebe aktuell es nicht.